Wie man sich am einfachsten selbst zum Auditor ausbildet

Aus Deutschsprachige Freie Scientologen
Wechseln zu: Navigation, Suche
LRH.jpg

Hier möchte ich meine Erfahrung und meinen Rat abgeben, wie man sich - ohne Hilfe von anderen - selbständig zum Profi-Auditor ausbilden kann.

Ich habe 1987 ähnlich - ohne Ausbildung bei der Scientology-Kirche - mich autodidaktisch in Dianetik eingearbeitet und dann auch gleich selbständig gemacht: mit großem beruflichen Erfolg.

Am Besten sucht man sich gleich zu Anfang einen Partner, der sich ebenfalls so ausbildet und mit dem man sich dann gegenseitig auditiert. Das nennt man dann Ko-Auditing.

Nach einigen Dutzend Stunden Dianetikauditing wird man gleich ein anderer Mensch, ein freieres geistiges Wesen.

Selbst wenn Du all die hunderte Vorträge und 18 Bücher von Ron lesen solltest, bringt das nicht viel, wenn Du nichts davon anwendest. Es ist bestenfalls spannend, eher aber unverständlich.


Ich kann Dir daher folgendes empfehlen:

Als erstes lernst Du, wie man sich autodidaktisch fortbilden kann. Das machst Du mit dem folgenden Heftchen:

  1. L. Ron Hubbard: Die Lernfibel oder
  2. L. Ron Hubbard: Die Technologie des Studierens
    Du musst diese Methoden total beherrschen, um aus den folgenden Büchern und Vorträgen das Optimum herauszuholen:

    Lese dann diese Bücher und höre die Vorträge in Hinblick darauf, Dich als Auditor auszubilden.

    Am Besten in der folgenden Reihenfolge:
DMSMH.jpg
  1. Entwicklung einer Wissenschaft
  2. Dianetik - Der Leitfaden für den menschlichen Verstand oder die billigere Ausgabe
  3. Die 4 Dianetik-Vorträge und vielleicht:
  4. Dianetik: Das Grundlegende Bilderbuch
  5. Die ursprüngliche Studie bzw These

    Diese letzten Fünf können auch untereinander ausgetauscht werden, ich finde obige Reihenfolge optimal, aber darüber würde ich mich mit niemanden streiten, ist letztlich egal.

    Dann

  6. Haben Sie vor diesem Leben schon einmal gelebt?

    Spätestens jetzt sollte man Dianetik auditieren.
    Idealerweise mit einem Freund als gegenseitiges Ko-Auditing, anfangs noch ohne E-Meter.

    Dann - nach einigen dutzend Stunden Auditingerfahrung - weitere Techniken dazu lernen:

  7. Selbstanalyse
    Dies sollte man dann erstmal vollständig auditieren, dauert bestimmt 50-100 Stunden. Dann
  8. Wissenschaft des Überlebens
  9. und die 4 Vorträge dazu.

    Jetzt wieder als Auditor anwenden und völlig fit werden mit den Tonestufen: sie erkennen und einnehmen lernen.

    Dann
  10. das Buch Fortgeschrittene Verfahren und Axiome zusammen
  11. mit den Vorträgen Gedanke Emotion und Anstrengung
    Und dies wieder anwenden und das Auditing damit verbessern.
    Schließlich
  12. Das Handbuch für Preclears und dazu
  13. Die Vorträge: Das Lebenskontinuum
    Und dies kann man - ähnlich wie die Selbstanalyse - auch für sich selbst auditieren, aber schöner und leichter wäre es schon mit seinem Ko-Auditor.

    Wer sich jetzt noch nicht völlig Clear fühlt, für den kommt jetzt ein ganz anderer Ansatz, nicht nur um Bank wegzuhauen, sondern sich geradezu zu exteriorisieren: Objektive und Havingness:
  14. Das Buch Dianetik 55! samt
  15. Der Vortragsreihe: Der Vereinigungskongress Kommunikation Freiheit & Fähigkeit

Dies soll man mit seinem Partner 100-200 Stunden lang ko-auditieren. Nicht beim ersten größeren Gewinn gleich aufhören, sondern energisch weitermachen. Da kann man schon einen Einblick gewinnen, was es heisst, OT zu sein.

Neben dem Auditing kann man die folgenden Bücher lesen und sein Wissen über Scientology und das Leben zu vertiefen:

Auch dies alles zum Anwenden. Wenn man nichts zum Anwenden gefunden hat: Fang mit dem Buch noch einmal von vorne an und finde heraus, was Du nicht verstanden hattest.

Jetzt darfst Du Dich langsam auch schon Scientologe nennen. Auch ohne irgendeine Mitgliedschaft in der Scientology Kirche, denn: Gemäß der Definition von L. Ron Hubbard (und der ist in der Sache maßgeblich!) ist ein Scientologe jemand, der die Scientology gelernt hat, um sich und seine Umgebung zu verbessern. D.h. wer das ganze nur theoretisch macht und nicht auditiert, der darf sich m.E. überhaupt gar nicht Scientologe nennen, bestenfalls darf er sich Theoretiker nennen. Aber das ist ja auch schon mal was.

Wenn Du jetzt ein paar Jahre lang professionell auditiert hast, willst Du vielleicht den neusten Stand der Dianetik lernen, wie ihn LRH uns beigebracht hat. Auch das geht noch als Buchauditor (das ist jemand, der sich das Auditieren selbst nach einem Buch beigebracht hat). Dazu wurde 1975 das folgende Buch herausgebracht, das auch die Ausbildung mit dem E-Meter beinhaltet und viele praktische Übungen etc und eben die Methoden der Standard-Dianetik:

Jetzt kannst Du Dich mit Fug und Recht als professionellen Scientologen nennen und kannst einige Hundert Schweizer Franken pro Stunde verdienen.

Stelle dagegen die folgenden Bücher und Kurse erstmal für ein paar Jahre zurück, die nur für höchst fortgeschrittene Auditoren von Belang und verstehbar sind (aber schön, dass wir sie jetzt auf Deutsch endlich haben!):

Viel Spaß beim Selbststudium!

wünscht

Andreas Groß

P.S.

Wer bei diesem Programm auf Probleme stößt, kann meine professionelle Hilfe gerne in Anspruch nehmen, als erfahrener Auditor (seit 1987 Hauptberuflich) mit vielen Tausend Stunden Erfahrung kann ich bestimmt nützlich sein.